Business Design

value added data
2015

value added data

Schwäbisch Gmünd

Kooperationspartner:

Philipp Brucker

Daniel Wojcik

In der Zeit von Big Data, Datenskandalen und dem Verlangen nach Selbstbestimmung über die eigenen Daten wollen wir jedem Einzelnen die Möglichkeit geben, Klarheit über die Verwendung seiner Daten zu erlangen. Langfristiges Ziel ist dabei eine grundsätzliche Sensibilisierung im Umgang mit den eigenen Datensätzen. Es wurde ein System entwickelt, das die Möglichkeit bietet über die eigenen erhobenen Daten zu bestimmen und zu Zwecken der Selbstoptimierung und der Verbesserung gesellschaftlicher Umstände zu verwerten. 

Hierzu ist es dem Datenerheber möglich, mit der Bereitstellung seiner Datensätze, an nichtkommerziellen Projekten teilzunehmen. Das inhaltliche Konzept stützt sich dabei auf drei Säulen: Partizipation, Information und Reflexion. Somit wird neben einem gesellschaftlichen Mehrwert, generiert durch die Teilnahme an den Projekten, ein Mehrwert für den Teilnehmer geschaffen. Hierzu wurde eine Infrastruktur zwischen einer Applikation, einer Webseite und eines integrierten Informationsbereichs geschaffen, mit der die teilnehmenden Parteien, bestehend aus dem Datenerheber und dem Projektersteller indirekt über das System kommunizieren können.

Der Prozess von Konzeption und Ausarbeitung der gesamten value-added-data-Infrastruktur wurde schriftlich dokumentiert und letztlich im der value-added-data-Dokumentationsband zusammengeführt. 

ID: 28